Powerschlaf ® Schlafcoach-Expertenberatung

Sie schlafen schlecht oder haben Rückenschmerzen? Möglicherweise liegt das auch an Ihrer Bettausstattung oder der Schlafplatzumgebung. Ich überprüfe Ihr Bett auf ergonomische Funktionalität und Rückenfreundlichkeit und gebe Ihnen wertvolle Informationen und Ratschläge vor Ort. Dabei ist es völlig egal, wann und wo Sie Ihre Bettausstattung gekauft haben.

Das Ergebnis des umfassenden Betten- und Schlafraumchecks inklusive einer persönlichen Schlafanalyse ist eine ganzheitliche Empfehlung, wie Sie Ihr Schlafumfeld optimieren können. Dazu erhalten Sie individuelle Expertentipps für einen erholsameren Schlaf, abgestimmt auf Ihre ganz persönlichen Anforderungen und Situation. Dazu gehört auch eine baubiologische Schlafplatzuntersuchung auf Elektrosmog und andere Belastungen. Viele Rückenschmerzen und Schlafstörungen lassen sich durch gezielte Verhaltensmaßnahmen, Schlafhygiene, eine gesunde Umgebung und eine rückengerechte Bettausstattung vermeiden.

Eine ausführliche Powerschlaf ® Schlafcoach-Expertenberatung mit Betten- und Liegeanalyse inklusive baubiologischer Schlafraumuntersuchung und abschließendem Beratungsgespräch bei Ihnen vor Ort können Sie als komplettes Powerschlaf ® Servicepaket buchen.

Wenn es um eine reine Betten- und Liegefachberatung geht, beraten meine Kollegen und ich Sie gerne kostenfrei in unserem Sindelfinger Bettenfachgeschäft.

Wer besser schläft, hat mehr vom Leben!

Schlafen ist die beste Medizin: Erholsamen Schlaf gibt es nicht auf Bestellung – weder im Internet noch im Supermarkt. Das Schlaf-Drittel unseres Lebens hat enorme Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Rund ein Drittel der Bevölkerung leidet unter Schlafstörungen und Schlafmangel. Schlafstörungen sind auch immer Wachstörungen. Es kommt zu enormen Einbußen unserer Lebensqualität.

Unsere schlaflose 24-Stunden-Gesellschaft gibt sich den eigenen Takt vor. Die Folgen ständiger Erreichbarkeit über E-Mail, Smartphone, Tablet & Co., zunehmender Verkehrslärm, Stress am Arbeitsplatz, die multimediale Reizüberflutung unserer Sinne lassen uns auch während der Schlafenszeit nicht mehr zur Ruhe kommen. Auf Dauer macht nicht erholsamer Schlaf dick, dumm und krank. Er senkt sogar unsere Lebenserwartung. Dabei ist es so einfach, sein eigenes Schlafglück zu befördern.

Schlaf ist Lebenskraft: Weltweit klagen Menschen über Schlafstörungen. In Deutschland leidet jeder fünfte Erwachsene an einer behandlungsbedürftigen Schlafstörung. Jeder dritte Deutsche schläft schlecht. Dabei ist Schlafstörung nicht gleich Schlafstörung: So gibt es über 90 bekannte Arten von Schlafstörungen, insbesonders sind das Einschlafstörungen und Durchschlafstörungen (Insomnien), verschiedene Arten von Tagesschläfrigkeit (Hypersomnien), schlafbezogene Bewegungsstörungen (wie das Restless-Legs-Syndrom) und Schlafapnoe-Syndrom, Schnarchen und andere schlafbezogene Atmungsstörungen.

Unsere Schlafqualität ist sehr wichtig: Depressionsbedingte Schlafstörungen und primäre Insomnien stehen ihäufig in einem direkten Zusammenhang und plagen immer mehr Mitmenschen. Albträume und posttraumatische Belastungsstörungen stören die Schlafqualität massiv. Viele Schlafstörungen machen krank - ein nicht erholsamer und gestörter Schlaf macht auf Dauer krank. Vor allem chronische Schlafstörungen können die Tagesbefindlichkeit, Leistungsfähigkeit und Lebensfreude des Betroffenen stark einschränken, seine soziale Kompetenz beeinträchtigen, zu Unfällen führen und eine Vielzahl von Krankheiten auslösen.

Individuelle Begleitung und Beratung: Sie wollen wieder ausgeschlafen, aufgeweckt und voller Lebensenergie sein? Schlafen kann man lernen. Buchen Sie Ihr individuelles Schlafcoaching und erfahren Sie dabei, wie verloren gegangene Schlafqualität wieder zurückkommen kann. Nehmen Sie Ihr Leben wieder in die Hand, Ihre Arbeitsmotivation und Ihre Lebensfreude sind inspirierend und verbessern Ihre Lebenskraft.

Deutschland schläft schlecht

DAK-Gesundheitsreport 2017: 80 Prozent der Erwerbstätigen schlafen schlecht.

In Deutschland haben immer mehr Menschen Probleme beim Ein- und Durchschlafen. Seit 2010 sind die Schlafstörungen bei Berufstätigen im Alter zwischen 35 und 65 Jahren um 66 Prozent angestiegen. Das zeigt der aktuelle DAK-Gesundheitsreport „Deutschland schläft schlecht – ein unterschätztes Problem“. Nach der repräsentativen Studie fühlen sich derzeit 80 Prozent der Arbeitnehmer betroffen. Hochgerechnet auf die Bevölkerung sind das etwa 34 Millionen Menschen. Unter der besonders schweren Schlafstörung Insomnie leidet jeder zehnte Arbeitnehmer. Seit 2010 gab es hier einen Anstieg von 60 Prozent. Insgesamt lassen sich nur wenige Betroffene ärztlich behandeln. Und nur eine Minderheit meldet sich beim Arbeitgeber krank. Für Unternehmen bedeutet das: Fast die Hälfte der Erwerbstätigen ist bei der Arbeit müde (43 Prozent). Etwa ein Drittel (31 Prozent) ist regelmäßig erschöpft. Im Vergleich zu 2010 schlucken heute fast doppelt so viele Erwerbstätige Schlafmittel.

Die aktuelle Studie der DAK-Gesundheit untersucht umfassend die krankheitsbedingten Ausfalltage sowie ärztliche Behandlungen bei Schlafstörungen und wirft einen Blick auf Ursachen und Risikofaktoren. Für die Analyse zum Krankenstand wurden die Daten von 2,6 Millionen erwerbstätigen Versicherten durch das IGES Institut in Berlin ausgewertet. Außerdem wurden rund 5.200 erwerbstätige Frauen und Männer im Alter von 18 bis 65 Jahren durch das Forsa-Institut repräsentativ befragt und zahlreiche Experten eingebunden. Die Ergebnisse wurden mit einer DAK-Untersuchung aus dem Jahr 2010 verglichen.

Hier geht es zur Studie.